Contact après la violence domestique?

Les enfants et les adolescents sont touchés par la violence domestique. C'est le cas lorsque les parents ou d'autres membres de la famille maltraitent ou négligent les enfants et les adolescents ; mais c'est aussi le cas lorsque les mineurs voient ou entendent la violence domestique entre les adultes qui s'occupent d'eux dans la famille (mère, père, partenaire) ou en perçoivent autrement les conséquences. La relation de couple peut exister, être séparée ou dissoute.

Les autorités fédérales ont élaboré une directive dont l'objectif est de montrer quelles informations doivent être obtenues et quelles évaluations doivent être faites pour pouvoir prendre des décisions sur les relations personnelles dans l'intérêt de l'enfant en cas de violence domestique (directive - en allemand).

 

Kontakt nach häuslicher Gewalt?

Kinder und Jugendliche sind Betroffene von häuslicher Gewalt. Eine solche Betroffenheit liegt vor, wenn die Eltern oder andere Familienangehörige Kinder und Jugendliche misshandeln oder vernachlässigen; sie liegt jedoch ebenso vor, wenn Minderjährige häusliche Gewalt zwischen den erwachsenen Bezugspersonen in der Familie (Mutter, Vater, Partnerin oder Partner) sehen, hören oder deren Folgen anderweitig wahrnehmen. Dabei kann die Paarbeziehung bestehen, sich in Trennung befinden oder aufgelöst sein.

Die Bundesbehörden haben einen Leitfaden erarbeitet mit dem Ziel aufzuzeigen, welche Informationen zu beschaffen und welche Einschätzungen zu leisten sind, um in Fällen häuslicher Gewalt  Entscheidungen über den persönlichen Verkehr im Interesse des Kindes treffen zu können (Leitfaden).

Betreuungsanteile von 60%-40% gelten als alternierende Obhut

Eine Betreuungsregelung nach der die Betreuungsanteile im Verhältnis 40% zu 60% unter den Kindseltern aufgeteilt werden, entspricht einer alternierenden Obhut. Übernehmen beide Eltern einen wesentlichen Betreuungsanteil, ist eine hälftige Aufteilung der Betreuungsgutschriften anzuordnen (BGE 5A_722/2020).

Aide social:Des prestations supplémentaires pour accueillir ses enfants ?

Le dort de visite est conçu comme un droit réciproque et constitue un élément essentiel de la protection du bien de l’enfant. Le parent qui ne détient pas la garde et ses enfants ont réciproquement le droit d’entretenir des relations personnelles (art. 273 Ss CC). L’aide sociale doit être aménagée de sorte à ce que le droit de visite ne soit pas restreint ou entravé pour des questions financières.

Pour exercer son droit de visite, le parent qui ne détient pas la garde encourt des frais mensuels supplémentaires. Dans l’intérêt du bien de l’enfant et de l’entretien des relations personnelles, ces frais doivent être inclus dans le budget au titre de prestations circonstancielles relevant de la couverture des besoins de base (norme CSIAS C.6.4).Ici, vous trouvez un example concret de la skos.


Bâle, Septembre 2011. (Photo: Katharina Jeger)

Sozialhilfe: Zusätzliche Leistungen, wenn die Kinder auf Besuch kommen?

Das Besuchsrecht ist als gegenseitiges Recht ausgestaltet und ein wesentlicher Aspekt zur Wahrung des Kindswohls. Sowohl der nicht obhutsberechtigte Elternteil als auch die Kinder haben Anspruch auf persönlichen Kontakt (Art. 273 ff. ZGB). Die Sozialhilfe ist in solchen Fällen so auszugestalten, dass das Besuchsrecht aufgrund der finanziellen Mittel nicht eingeschränkt oder gar verunmöglicht wird.Für die Ausübung des Besuchsrechts entstehen dem besuchsberechtigten Elternteil monatliche Mehrkosten. Diese Kosten sind im Interesse des Kindswohls sowie der Pflege der persönlichen Beziehungen im Budget als grundversorgende situationsbedingte Leistungen zu berücksichtigten (SKOS-RL C.6.4). Details erfährt man beim Praxisbeispiel der Skos.

< 1 2 3 4 5 6 ... 54 >