Aufhebung der „45er-Regel“ im Zusammenhang mit dem nachehelichen Unterhalt

Eine an ein bestimmtes Lebensalter geknüpfte Vermutung für oder gegen die Zumutbarkeit zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit erscheint laut Bundesgericht nicht mehr zeitgemäss. Entscheidend ist vielmehr die tatsächliche Möglichkeit der Wiederaufnahme einer Erwerbstätigkeit. Dabei sind Kriterien wie Alter, Gesundheit, sprachliche Kenntnisse, bisherige und künftige Aus- und Weiterbildungen, bisherige Tätigkeiten, persönliche und geographische Flexibilität, Lage auf dem Arbeitsmarkt etc. mitzuberücksichtigen. Dass das Lebensalter oft ein entscheidender Faktor bei der Beurteilung der tatsächlichen Möglichkeit ist, einer Erwerbsarbeit nachzugehen, entspricht einer Tatsache. Dem Alter kommt allerdings - zufolge Aufgabe der "45er-Regel" - nicht (mehr) eine von allen übrigen Faktoren losgelöste abstrakte Bedeutung im Sinn einer Vermutung für oder gegen die Zumutbarkeit einer Erwerbsarbeit zu (BGE 5A_2018).

Relations personnelles avec des enfants suite à la dissolution du partenariat enregistré

Le Tribunal fédéral se prononce sur le droit aux relations personnelles sur les enfants après la dissolution d'un partenariat enregistré. L'ex-partenaire du parent légal doit en principe se voir accorder un droit de visite, lorsqu'un lien de parenté dite «sociale» s'est tissé entre eux, que l'enfant a été conçu dans le cadre d'un projet parental commun et qu'il a grandi au sein du couple. Dans une telle configuration,les autres critères, tels que celui de l'existence d'un conflit marqué entre les ex-partenaires, doivent être relégués au second plan.

Selon l'article 274a du Code civil (CC), en présence de circonstances exceptionnelles, d'autres personnes que ses parents peuvent se voir accorder le droit d'entretenir des relations personnelles avec un enfant, à condition que cela soit dans l'intérêt de celui-ci. La Loi sur le partenariat enregistré entre personnes du même sexe (Loi sur le partenariat) renvoie à cette disposition.Parmi les «circonstances exceptionnelles» au sens de l'article 274a CC figurent les situations dans lesquelles l'enfant a tissé un lien de parenté dite «sociale» avec d'autres personnes que ses parents, personnes qui ont assumé des tâches de nature parentale à son égard. S'agissant du critère de l'intérêt de l'enfant, il s'agit d'apprécier le type de relation qui s'est établi entre l'enfant et la personne qui requiert le droit aux relations personnelles, en particulier de déterminer si une relation particulière s'est instaurée entre eux. Selon le Message du Conseil fédéral relatif à la Loi sur le partenariat, un droit d'entretenir des relations personnelles avec l'enfant de son ex-partenaire enregistré/e peut être accordé lorsque l'enfant a noué une relation intense avec le partenaire de son père ou la partenaire de sa mère et que le maintien de cette relation est dans son intérêt. Le maintien de la relation est en principe dans l'intérêt de l'enfant,lorsque le requérant n'était pas seulement le concubin ou le partenaire enregistré du parent, mais qu'il endossait aussi le rôle de parent d'intention non biologique, autrement dit lorsque l'enfant a été conçu dans le cadre d'un projet parental commun et qu'il a grandi au sein du couple formé par ses deux parents d'intention. Dans une telle situation, le tiers requérant représente une véritable figure parentale d'attachement (communiqué de presse; Arrêt du Tribunal fédéral 5A_755/2020).

Persönlicher Verkehr mit Kindern nach Auflösung der eingetragenen Partnerschaft

Das Bundesgericht äussert sich zum Recht auf persönlichen Verkehr mit den Kindern nach Auflösung einer eingetragenen Partnerschaft. Dem Ex-Partner des rechtlichenElternteils kann im Regelfall ein Besuchsrecht gewährt werden, wenn sich zum Kind eine "soziale" Elternbeziehung entwickelt hat und wenn das Kind im Rahmen einesgemeinsamen Elternprojekts gezeugt wurde und innerhalb der Paarbeziehung aufgewachsen ist. Andere Kriterien, wie etwa eine Konfliktsituation zwischen den Ex-Partnern, müssen in diesem Fall in den Hintergrund treten.

Gemäss Artikel 274a des Zivilgesetzbuches (ZGB) kann auch anderen Personen als den Eltern ein Anspruch auf persönlichen Verkehr mit denKindern eingeräumt werden, wenn ausserordentliche Umstände vorliegen und dies dem Wohle des Kindes dienen. Darauf wird auch im Bundesgesetz über die eingetragene Partnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare (Partnerschaftsgesetz) verwiesen.Als "ausserordentliche Umstände" im Sinne von Artikel 274a ZGB können Situationengelten, wo das Kind eine "soziale" Elternbeziehung zur anderen Person entwickelt und diese elterliche Pflichten übernommen hat. Was das Wohl des Kindes betrifft, ist die Art der Beziehung zwischen dem Kind und der um persönliche Kontakte ersuchenden Person zu beurteilen, vor allem, ob sich zwischen ihnen eine besondere Beziehung entwickelt hat. Gemäss der Botschaft des Bundesrates zum Partnerschaftsgesetz kann ein Besuchsrecht dann gewährt werden, wenn das Kind eine intensive Beziehung zur Partnerin der Mutter oder zum Partner des Vaters aufgebaut hat und die weitere Pflege dieser Beziehung seinen Interessen dient. Die Aufrechterhaltung der Beziehung ist grundsätzlich zum Wohl des Kindes, wenn die um Besuchsrecht ersuchende Person nicht nur Lebenspartner oder eingetragener Partner des rechtlichen Elternteils war,sondern zudem die Rolle des nichtbiologischen Wunschelternteils übernommen hat, das Kind also im Rahmen eines gemeinsamen Elternprojekts gezeugt wurde und innerhalb der Paarbeziehung der beiden Wunschelternteile aufgewachsen ist. In einer solchenSituation stellt die Drittperson für das Kind eine echte elterliche Bezugsperson dar (Medienmitteilung; Bundesgerichtsurteil 5A_755/2020).

Organisation du droit de contact pour un jeune enfant

L'âge de l'enfant est d'une importance décisive dans la détermination des contacts personnels. Un droit de visite de deux demi-journées par mois sans droit de vacances pour les jeunes enfants et de deux week-ends et deux à trois semaines de vacances pour les écoliers n'est pas le cas normal mais un minimum qui doit être justifié sur la base des circonstances (Arrêt 5A_290/2020).


Ascona, Avril 2011. (Photo: Katharina Jeger)

Ausgestaltung des Kontaktrechts für ein Kleinkind

Dem Alter des Kindes kommt bei der Ausgestaltung des persönlichen Kontakts entscheidende Bedeutung zu. Ein Besuchsrecht bei Kleinkindern von zwei halben Tagen pro Monat ohne Ferienrecht sowie von zwei Wochenenden und zwei bis drei Wochen Ferien bei Schulkindern ist nicht der Normalfall sondern ein Minimum, das sich aufgrund der Umstände rechtfertigen muss (BGE 5A_290/2020).

< 1 2 3 4 5 6 ... 52 >