Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz zeugt von mangelndem Respekt, verletzt die Würde, kann demotivieren oder sogar krank machen. Verschiedene gesetzliche Regelungen verpflichten die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber in ihren Unternehmen, dafür zu sorgen, dass es gar nicht so weit kommt. Trotzdem kann sexuelle Belästigungen auftreten. Die Broschüre des eidgenössischen Büros für Mann und Frau EBG zeigt auf, was Sie in solchen Fällen aktiv unternommen werden kann.

In der Broschüre wird erklärt, was sexuelle Belästigungen ist,  welche Formen sie annehmen kann, welche Folgen sexuelle Belästigungen haben können, was ein Betroffener/eine Betroffene gegen die sexuelle Belästigung tun kann und welche gesetzlichen Grundlagen es gibt (Broschüre EGB).

Istanbul-Konvention zum Schutz von Gewalt gegen Frauen tritt in Kraft

Am 1. April 2018 tritt das Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt (Istanbul-Konvention) in der Schweiz in Kraft. Die Konvention ist europaweit das erste bindende Instrument, das Frauen und Mädchen umfassend vor jeglicher Form von Gewalt, inklusive häuslicher Gewalt, schützt.

Gewalt gegen Frauen und häusliche Gewalt sind schwere Menschenrechtsverletzungen und auch in der Schweiz weit verbreitet. Alle zwei Wochen stirbt hierzulande eine Person infolge häuslicher Gewalt, jede Woche erfolgt ein Tötungsversuch.

Die Istanbul-Konvention hat das Ziel, physische, psychische und sexuelle Gewalt gegen Frauen europaweit auf einem vergleichbaren Standard zu verhüten, zu bekämpfen und zu verfolgen. Dies gilt auch für Stalking, Zwangsheirat, die Verstümmelung weiblicher Genitalien sowie Zwangsabtreibung und Zwangssterilisation. Das Übereinkommen verfolgt einen umfassenden Ansatz, der von der Prävention über den Schutz und die Unterstützung von Opfern bis hin zur Strafverfolgung reicht. Bei häuslicher Gewalt erfasst das Übereinkommen alle Opfer von Gewalt, unabhängig vom Geschlecht (Medienmitteilung der Schweizerischen Eidgenossenschaft; Istanbul-Konvention; Flyer Istanbul-Konvention).


Lichtfestival, Murten, Januar 2018. (Foto: Katharina Jeger)

La convention d’Istanbul contre la violence à l’égard des femmes entre en vigueur

La Convention du Conseil de l’Europe sur la prévention et la lutte contre la violence à l’égard des femmes et la violence domestique (convention d’Istanbul) entre en vigueur en Suisse le 1er avril 2018. La convention d’Istanbul est le premier accord contraignant à l’échelle européenne visant à protéger les femmes et les filles de toutes les formes de violence, y compris de la violence domestique.

La violence à l'égard des femmes et la violence domestique constituent des violations graves des droits humains. Elles sont très répandues, y compris en Suisse, où une personne meurt tous les quinze jours des suites de violences domestiques et où, chaque semaine, une personne est victime d'une tentative de meurtre. La convention d'Istanbul a pour but de prévenir, de combattre et de poursuivre selon des normes comparables les violences physiques, psychologiques et sexuelles commises à l'égard des femmes dans toute l'Europe. Elle s'attaque aussi au harcèlement, aux mariages forcés, aux mutilations génitales féminines ainsi qu'aux stérilisations et aux avortements forcés. La convention adopte une approche globale qui mise sur des mesures allant de la prévention à la poursuite pénale, en passant par la protection et l'assistance des victimes. Elle s'applique à toutes les victimes de violence domestique, indépendamment de leur sexe (Communiques de la Conféderation Suisse; Convention d'Istanbul; Plaquette Convention d'Istanbul).

Avoirs de libre passage non réclamés

Lorsqu’une personne assurée dans le 2e pilier quitte sa caisse de pension avant la survenance d’un cas de prévoyance – par exemple si elle change d’employeur ou perd son emploi – sa caisse de pension établit le décompte du montant qui lui est dû. Ce montant est appelé prestation de libre passage ou prestation de sortie. Cet argent doit servir à la prévoyance vieillesse, c’est pourquoi la personne assurée ne peut pas en disposer librement. La prestation de libre passage, si elle ne peut pas être transférée immédiatement dans la caisse de pension d’un nouvel employeur, doit être déposée auprès d’une banque ou d’une institution de libre passage.

Il arrive que les assurés oublient l’existence de leur avoir de libre passage, notamment lorsqu’il s’agit de travailleurs étrangers qui quittent définitivement la Suisse. La brochure « Prestation de libre passage : n’oubliez pas vos avoirs de prévoyance ! » explique aux assurés ce qu’est le libre passage, les situations dans lesquelles ils doivent s’en préoccuper et où s’adresser pour recevoir de l’aide s’ils pensent disposer d’un avoir de libre passage oublié (brochure"Prestation de libre passage: n'oubliez pas vos avoirs de prévoyance!")

Vergessene Freizügigkeitsguthaben

Tritt eine in der 2. Säule versicherte Person vor dem Vorsorgefall aus der Pensionskasse aus – zum Beispiel bei einem Wechsel des Arbeitgebers oder wenn die Person die Stelle verliert – erstellt die Pensionskasse eine Abrechnung mit dem geschuldeten Betrag. Man nennt diesen der versicherten Person geschuldeten Betrag Freizügigkeitsleistung oder auch Austrittsleistung. Dieses Geld ist für die Altersvorsorge gedacht. Die versicherte Person kann deshalb nicht frei darüber verfügen. Eine Freizügigkeitsleistung, die nicht sofort an die Pensionskasse des neuen Arbeitgebers überwiesen werden kann, muss bei einer Bank oder einer Freizügigkeitsstiftung hinterlegt werden.

Es kommt vor, dass die Versicherten vergessen, dass sie über ein Freizügigkeitsguthaben verfügen. Das ist vor allem bei ausländischen Arbeitnehmenden der Fall, die die Schweiz endgültig verlassen. Die Broschüre «Freizügigkeitsleistung: Vergessen Sie Ihre Vorsorgeguthaben nicht!» erklärt den Versicherten, was eine Freizügigkeitsleistung ist, in welcher Situation sie sich darum kümmern sollten und an wen sie sich wenden können, wenn sie glauben, über ein vergessenes Guthaben zu verfügen (Broschüre " Freizügigkeitsleistung: Vergessen Sie Ihre Vorsorgeguthaben nicht!").

1 2 3 4 5 6 ... 20 >