Le nouveau portail Web de l’assurance-chômage

Le nouveau portail Web de l’assurance-chômage (AC) « travail.swiss » est en ligne depuis aujourd’hui. Il constitue désormais la plateforme centrale d’information et de services à l’usage des demandeurs d’emploi, des employeurs, des agences de placement privés ainsi que des institutions et des médias.

Dans un élan de modernisation constante, travail.swiss simplifie et améliore les échanges entre les demandeurs d’emploi, les entreprises et l’administration. La mise en commun et l’harmonisation des sites Internet étant maintenant chose faite, la prochaine étape consistera à introduire progressivement de nouveaux services en ligne entre 2018 et 2019. Les procédures administratives effectuées sous forme papier passeront ainsi à l’heure du digital, en particulier celles impliquant les bénéficiaires de l’AC (les demandeurs d’emploi), les ORP et les caisses de chômage (communiqué du Conseil fédéral;travail.swiss).

Das neue Webportal der Arbeitslosenversicherung

 Das neue Webportal der Arbeitslosenversicherung (ALV) ist seit heute online: arbeit.swiss ist ab sofort die zentrale Informations- und Servicedrehscheibe rund um das Thema Arbeit für Stellensuchende, Arbeitgeber, Arbeitsvermittler, Institutionen und Medien.

arbeit.swiss wird mittels einer kontinuierlichen Modernisierung den Austausch zwischen Stellensuchenden, Wirtschaft und Verwaltung einfacher und effizienter gestalten. Um die administrativen Abläufe insbesondere zwischen ALV-Bezügern bzw. Stellensuchenden, den RAV und den Arbeitslosenkassen künftig weitgehend digital und papierlos abzuwickeln, werden nach der nun erfolgten Zusammenführung und Harmonisierung bisheriger Webseiten 2018/19 schrittweise neue Online-Services eingeführt (Medienmitteilung des Bundesrates;arbeit.swiss).

Rapport sur la détection précoce des violences intrafamiliales

Il y a lieu d’agir pour détecter le plus tôt possible les violences intrafamiliales auxquelles les enfants sont exposés. Tel est le constat du Conseil fédéral dans un rapport adopté lors de sa séance du 17 janvier 2018.

Le rapport du Conseil fédéral s’appuie sur une étude rédigée sous la direction de la Haute école spécialisée de Lucerne. Effectuée sur mandat de l’Office fédéral des assurances sociales, cette étude offre un aperçu des instruments de détection précoce des violences intrafamiliales existant en Suisse et à l’étranger, et présente l’évaluation de leur efficacité. Elle analyse en outre comment la reconnaissance de la violence intrafamiliale à l’égard des enfants est abordée dans la formation de base, la formation postgrade et la formation continue du personnel de santé. Elle dresse enfin un état des lieux de la mise en œuvre des mesures de détection précoce dans le système de santé suisse, sur la base d’une enquête menée auprès de professionnels.

L’étude conclut qu’il reste beaucoup à faire pour détecter à temps la violence intrafamiliale envers les enfants et la violence conjugale à laquelle les enfants sont confrontés. Une proportion importante des professionnels de la santé ayant participé à l’enquête se sont montrés favorables à l’introduction de mesures de détection précoce à l’échelle nationale, estimant qu’une approche systématique offrirait davantage de sécurité dans la manière de procéder et qu’elle permettrait de repérer un nombre plus important de cas (rapport du Conseil fédéral; rapport de recherche).


Cabane près du Seljalandsfoss, Islande, Mars 2017. (Photo: Katharina Jeger)

Bericht über Früherkennung innerfamiliärer Gewalt

Bei der Früherkennung innerfamiliärer Gewalt an Kindern besteht Handlungsbedarf. Dies hält der Bundesrat in einem Bericht fest, den er an seiner Sitzung vom 17. Januar 2018 verabschiedet hat.

In seinem Bericht stützt sich der Bundesrat auf eine Studie, die unter der Leitung der Hochschule Luzern im Auftrag des Bundesamtes für Sozialversicherungen erstellt wurde. Darin werden die in der Schweiz und im Ausland bestehenden Instrumente zur Früherkennung von innerfamiliärer Gewalt überblicksmässig dargestellt und die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu deren Wirksamkeit erläutert. Zudem analysiert die Studie, inwiefern in der Aus-, Weiter- und Fortbildung von Gesundheitsfachpersonen das Erkennen innerfamiliärer Gewalt an Kindern thematisiert wird. Aufgezeigt wird auch der Stand der Umsetzung von Früherkennungsmassnahmen im schweizerischen Gesundheitswesen, basierend auf einer Befragung von Gesundheitsfachpersonen.

Die Studie kommt zum Schluss, dass bei der Früherkennung von innerfamiliärer Gewalt an Kindern und von elterlicher Paargewalt, die Kinder miterleben, ein grosser Handlungsbedarf besteht. In der Befragung befürworten Gesundheitsfachpersonen in der Schweiz eine landesweite Einführung von Früherkennungsmassnahmen. Sie würden sich durch eine systematische Vorgehensweise sicherer fühlen und aus ihrer Sicht könnten dadurch mehr Fälle aufgedeckt werden (Bericht des Bundesrates;Forschungsbericht).

Voraussetzung für eine Abweichung vom Grundsatz der hälftigen Teilung der Vorsorgeguthaben

Die Ehegatten können in einer Vereinbarung über die Scheidungsfolgen von der hälftigen Teilung abweichen oder auf den Vorsorgeausgleich verzichten, wenn eine angemessene Alters- und Invalidenvorsorge gewährleistet bleibt. Das Gericht überprüft das Vorliegen dieser Voraussetzungen von Amtes wegen und fordert die benötigten Belege gegebenenfalls von Amtes wegen ein. Ein Verzicht auf den Vorsorgeausgleich dürfte bspw. bei Ehen von kurzer Dauer, aus denen keine Kinder hervorgingen, problemlos möglich sein (Bundesgerichtsurteil vom 13. Oktober 2017).

1 2 3 4 5 6 ... 18 >